Spanisch

1. Aktuelles

2. Fachschaft

3. Allgemeine Informationen 

4. Spanisch am Dürer

4.1 Fördern und Fordern im Fach Spanisch

4.2 Spanischer Tag

4.3 Schüleraustausch Barcelona

4.4 Spanisches Theater

4.5 (individueller) Austausch Lateinamerika

5. Nützliche Links

 



 

 

 1. Aktuelles

In der Oberstufe beschäftigten sich die Teilnehmer*innen des Kombikurses 11/12mit Federico García Lorcas bekanntesten Drama "La Casa de Bernarda Alba".
In der Bildergalerie seht ihr die beeindruckenden Ergebnisse dieser Auseinandersetzung. ¡Bien hecho!

 


Euch fehlen die Austausche und Reisen in spanischsprachige Länder und ihr habt Angst, dass euer Spanisch einrostet? Hier findet ihr nützliche Links zu Lernplattformen, etc.

 

Para aprender español

Instituto Cervantes Nivel A1-C1

Aprender español

Gramática

Apps para aprender y practicar vocabulario

Ankiapp

Quizzlet

Audio

Ecos online

Podcasts zum Spanischlernen

Televisión, películas y documentales

Aprendemos en casa 

(programa diario para los chicos de 14 a 16 de 13 a 14h, accesible en la medioteca „A la carta“)

Documentales

  
 

 

Fiesta de Verano

 

Hallo, wir sind das P-Seminar „fiesta de verano“.

Der Titel ist Spanisch und heißt ganz einfach „Sommerfest“, was genau das ist, was wir machen wollten: eine spanische bzw. lateinamerikanische Fiesta . Die Idee war, das Sommerfest des Dürer-Gymnasiums im Schuljahr 2019/20 mit dem Flair der spanischsprachigen Welt zu prägen. Dabei hätte es unter anderem spanische/lateinamerikanische Tanzaufführungen, Tanz Workshops und Musik gegeben , aber auch typische Gerichte aus dem spanischsprachigem Raum, einen Kunst Workshop, Autorenlesungen und einen Spanisch-Crashkurs gegeben.

Doch mitten während der Vorbereitungen kam uns die Corona-Krise in die Quere, das Sommerfest musste abgesagt werden. Schon bald wurde klar, dass eine einfache Verschiebung nicht funktionieren würde und wir standen vor einer neuen Herausforderung – der Erstellungen eines komplett neuen, Corona- und Hygieneauflagen-konformen Konzeptes. Nach vielen Überlegungen beschlossen wir statt eines Sommerfestes ein digitales Projekt zu machen, dass unserer Schulfamilie die Diversität der spanischsprachigen Welt näher bringt. Nun sind wir also das P-Seminar „Diversidad del mundo hispanohablante“ und haben aus bisherigen Vorbereitungen und vielen neuen Ideen eine vielfältige Sammlung von Artikeln, Tutorials, Anleitungen und Videos zu verschiedenen Aspekten der spanischsprachigen Welt für euch geschaffen.

Viel Spaß mit den Ergebnissen des Projektes und ihasta luego!

 

Especialidades de países hispanohablantes - Spezialitäten aus spanischsprachigen Ländern


 

Curso de español - Mini-Spanischkurs

 

Interpretation auf dem Klavier: Nikolas Schröder - Camila Cabello - Havana

 

Interview mit dem Künstler Douglas Téllez, der ursprünglich aus Nicaragua stammt und seit 2008 in Nürnberg lebt. Einen Abdruck des Interviews findet ihr hier.

 

Douglas Telléz

 


2. Fachschaft

Die Spanischfachschaft besteht im Schuljahr 2020/21 aus sieben Kolleg*innen (Frau Bergmann, Frau A. Büttner, Frau Ianes, Herr Fenneteau, Herr Mirbach, Frau Ösziciller und Frau Staudacher). 

 


3. Informationen

Spanisch wird am Dürer-Gymnasium im sprachlichen Zweig ab Klasse 8 als 3. Fremdsprache gelernt. Nach erfolgreichem Abschluss der Klassenstufe 10 erreichen die Schüler*innen die Niveaustufe B1/1+ des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens.

Lehrwerke: 

Das Dürer-Gymnasium arbeitet im G8 mit den Schulbüchern und Arbeitsheften der Encuentros-Reihe des Cornelsen Verlags.

In den Klassen des G9 arbeiten wir mit der Lehrwerksreihe Puente al Español vom Westermann-Verlag.

Stundentafel G8: 

Klassen-stufe

Wochen-stundenzahl

Schulaufgaben

(pro Schuljahr)

8. 4 3+1*
9. 4 3+1*
10. 4 3+1*
11. 4 1+1*
12. 4 2

(* - Anzahl der mündlichen Schulaufgaben)

Stundentafel G9 (Entwurf):

Klassen-stufe

Wochen-stundenzahl
8. 4
9. 4
10. 3
11. 3
12. 4
13. 4

4. Spanisch am Dürer

4.1 Fördern & Fordern im Fach Spanisch

Für besonders gute Schüler*innen und Muttersprachler*innen gibt es diverse Möglichkeiten, besser gefördert, aber auch stärker gefordert zu werden. Wir können euch Folgendes anbieten:

Drehtürmodell

Die Bezeichnung „Drehtürmodell“ steht für das Konzept, dass talentierte Kinder in einzelnen Schulstunden den planmäßigen Unterricht verlassen und beispielsweise ein zusätzliches Fach belegen oder eigenverantwortlich an einem Projekt in der Schule arbeiten.

Partielles Überspringen

Bei dieser Form der Differenzierung bekommen die betroffenen Schüler*innen die Chance, im Fach Spanisch den Unterricht teilweise oder ganz in einer höheren Jahrgangsstufe zu besuchen.

Frühstudium

Das Frühstudium richtet sich an besonders begabte Schüler*innen im Fach Spanisch der Jahrgangsstufen 10 bis 12 (bzw. 13). Sie können parallel zur Schule am regulären Lehrbetrieb der Hochschule teilnehmen und dabei oft auch Leistungsnachweise erbringen, die bereits für das spätere Studium anerkannt werden. Mehr Information hierzu findet man unter:  https://fruehstudium.fau.de/

Bei weiteren Fragen könnt ihr euch/ können Sie sich an Frau Bergmann und Frau Ianes wenden.

 


Spanisch in der Oberstufe:

Películas en español

Wählt man Spanisch in der Oberstufe, so ist man irgendwann auch einmal mit dem Themenblock Sociedad konfrontiert. Was tut sich in der spanischen und lateinamerikanischen Gesellschaft? Welche Themen sind aktuell relevant? Und vor allem: Was beschäftigt Jungendliche in diesen Ländern in ihrem Alltag? 

Der Spanischkurs der Q11 ist diesen Fragen nach gegangen und es hat sich schnell herausgestellt, dass die wirklich wichtigen Themen eigentlich universell sind. Amor y celos - Liebe und Eifersucht, Amistad - Freundschaft, aber auch Adicción - Sucht oder Viernes para el futuro - die spanische Version von Fridays for Future. Zu jedem der Themen haben die Kursteilnehmer in Kleingruppen eigene cortometrajes (Kurzfilme) gedreht und jeweils ein Drehbuch geschrieben.

Melina Bruchner

 


4.2 Austausch Barcelona 

 

Ich bedanke mich bei den Schülerinnen und Schülern und deren Eltern für das Vertrauen, das Engagement und die Gastfreundschaft und hoffe, dass der Austausch in freudiger Erinnerung bleibt und so manche Freundschaften noch lange bestehen, denn „nichts lässt die Erde so geräumig erscheinen, als wenn man Freunde in der Ferne hat.“ (Henry David Thoreau).

D. Ianes

 


Am Dienstag, den 22.10.2019, besuchte eine Gruppe des IES Grupo Cántico aus Valdeolleros in Andalusien das Dürer-Gymnasium. Wir durften den Direktor der Schule, Herrn Rafael Gónzalez Requena und einige SchülerInnen, sowie Herrn Esteban Cuya, den Koordinator am Amt für internationale Beziehungen der Stadt Nürnberg, begrüßen und ihnen unser Schulhaus zeigen und sie über das deutsche Schulsystem sowie über unsere Schule informieren. Außerdem bot sich unseren Gästen die Zeit zum informellen Austausch mit einigen Q11 und Q12 SchülerInnen unserer Schule, die im Anschluss auch ein Interview gaben zur Vergangenheitsbewältigung in Deutschland, den Umgang mit der Nazi-Zeit und der damit verbundenen Bedeutung des Geschichtsunterrichts. Dieses erste Kennenlerntreffen diente auch als Auftaktveranstaltung für das P-Seminar von Frau Braune und Frau Ianes, das im Schuljahr 2020/21 angeboten wird, das den Austausch mit dieser Schule zum Ziel hat und dabei den Fokus auf die Geschichte Córdobas und Nürnbergs legt.

 

 

 4.3 Spanischer Tag

¡Viva España! Am Donnerstag, 15.03.19, lud das Dürer-Gymnasium zum zweiten "Spanischen Tag". Die Spanischfachschaft dankt allen Beteiligten für ihre tollen Ideen sowie ihr Engagement und freut sich auf eine Neuauflage im kommenden Schuljahr. ¡Nos vemos! 

 

4.4 Spanisches Theater

Seit dem Schuljahr 2017/18 existiert unter der Leitung von Frau Bruchner eine spanische Theatergruppe. Die SchülerInnen der 8-11 Jahrgangsstufe arbeiten vor allem mit selbstgeschrieben Stücken.

 

 

Estreno al Durero – Premiere am Dürer

ESPALEMANIA

Am 19. Juli 2019 war es soweit. Die erste spanische Theatergruppe des Dürer Gymnasiums präsentierte ihre Arbeit. Zuerst nur allen anderen Spanischlernenden der Schule, von der 8. Bis zur 11. Klasse. Am Tag darauf auch am Sommerfest. Beide Male war das Theaterstück ein voller Erfolg und erntete tosenden Applaus.

Ein Jahr lang trafen sich die sechs Schauspielerinnen nahezu jeden Freitag Nachmittag und arbeiteten an ihrem Stück. Es galt nicht nur einen Text zu lernen sondern vor allem auch einen solchen zu schreiben. Gemeinsam mit mir entwickelten die Schülerinnen Szenen und Akte, und obwohl die Schulwoche eigentlich schon vorbei war und viele andere ihrer Klassenkammeraden schon das Wochenende genossen, sprudelten alle über vor Ideen.

Wie denken wir über die Spanier? Welche Bilder haben wohl die Spanier im Kopf, wenn sie an uns Deutsche denken? Die Klischees und Stereotypen waren schnell gefunden. Schließlich gibt es doch in Spanien immerzu Fiesta und alle Männer sind Machos, oder?

Doch wie bringt man den feurigen Stierkämpfer zusammen mit einem Bier trinkenden, seine Füße in weißen Socken und Sandalen steckenden Deutschen auf die Bühne? Es sind die Gedanken, Sorgen und Ängste der Eltern die dargestellt werden sollen.

Das Stück geht demnach um zwei Mädchen die gerne an einem Austausch teilnehmen würden. Der Austausch findet, ganz an die Realität angelehnt, zwischen Nürnberg und Barcelona statt. Die jeweiligen Eltern jedoch haben noch Vorbehalte. Soll man die Tochter wirklich nach Barcelona lassen? Wird sie da nicht sofort von so einem Latino verführt? Oder nach Nürnberg? In Deutschland ist es doch immer so schrecklich kalt. Herrje und jeden Tag Wurst zum Frühstück ist wirklich schrecklich ungesund. Die Eltern entschließen sich schließlich doch ihre Töchter an dem Austausch teilnehmen zu lassen.

Die Reise nach Barcelona wird ein voller Erfolg. Die Töchter sind begeistert und auch die Eltern, die sich per skype sehen, finden sich ganz reizend. Beide Mädchen stellen fest, dass es schon einige Unterschiede gibt – Pünktlichkeit und Emotionalität mögen in ihrer Ausgeprägtheit durchaus in den einzelnen Ländern von einander abweichen – aber am Ende sind wir doch alle igual.

 

 

 

 


 

Don Quijote por la noche

En las clases de español habíamos hablado mucho de la obra <Don Quijote de la Mancha''> que, para la literatura española, tiene la misma importancia que la obra <Faust> para los alemanes. Por eso Sra. Bruchner nos propuso que miráramos la obra de teatro correspondiente al libro en el <Gostner Hoftheater> , el teatro de nuestro barrio. Nosotros aceptamos pronto, porque ver la obra nos puede ayudar a comprender mejor el libro de
Cervantes. Por eso el 12 de octubre 2018 la Sra. Bruchner, cinco estudiantes del español y nuestra estudiante de intercambio de Colombia, Alejandra, fuimos todos al <Gostner>. La mayor parte de la obra tenía lugar en las calles de nuestro barrio Gostenhof y también en una iglesia! Así que los vecinos podían mirarla también desde sus pisos ( y realmente no se habría tenido que pagar nada, porque se hubiera podido ponerse al lado de los demás espectadores y nadie se habría dado cuenta). Nos gustó mucho esta excursión y por eso agradecemos a la Sra. Bruchner y a los demás profesores del español! (Latko Vinner)
 

4.5 Individueller Austausch Lateinamerika

Für SchülerInnen der 9.-11. Jahrgangsstufe besteht die einmalige Möglichkeit bis zu 3 Monate an der Pestalozzi-Schule in Buenos Aires, Argentina sowie am Colegio Alemán de Guadalajara, México am Unterricht teilzunehmen und dabei zu lernen und die Spanischkenntnisse enorm zu verbessern. Der Austausch beruht auf Gegenseitigkeit, d.h. die Unterbringung erfolgt in Gastfamilien und die Gastschülerin/der Gastschüler wird ebenfalls in Deutschland zur Gastfamilie für das lateinamerikanische Kind. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Frau Ianes.

 

5. Nützliche Links

https://www.centro-espanol-nuernberg.de/ 

http://www.dele.org/deutsch/

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Douglas Téllez

 

Er wurde 1971 in Léon, Nicaragua geboren und lebt seit 2008 in Nürnberg. Er ist Künstler, arbeitete an verschiedenen Literaturprojekten und veröffentlichte Gedichte, Erzählungen sowie illustrierte Gedichtbände. Im Rahmen unseres P-Seminars haben wir ein Interview mit ihm geführt und Fragen über sein Leben, seine Werke und über sein Gedicht »Quizás viaje a la ciudad« gestellt.

 

 

  1. Wann und warum sind Sie nach Nürnberg gekommen?

 

Ich bin im Dezember 2009 nach Deutschland gekommen, meine ersten Tage habe ich in Burgberg, einem kleinen Dorf im Allgäu verbracht. Danach bin ich nach Nürnberg gekommen. Ich bin wegen der Liebe hierher gekommen, da meine Ex-Frau, die ich in Nicaragua kennengelernt habe, Deutsche war. So kam es, dass ich mit einer kleinen Tochter und einer deutschen Frau in Deutschland gelandet bin.

 

  1. Warum und wann haben Sie mit dem Schreiben angefangen?

 

Ich habe schon früh mit dem Schreiben angefangen, aber damals hatte ich keine Ahnung wie man ein Gedicht schreibt. Als ich 14 oder 15 war, habe ich zufällig ein Heft von meinem älteren Bruder gefunden, in das er romantische Gedichte geschrieben hatte. So habe ich mit dem Schreiben begonnen, als ich dann an der Universität war, habe ich ein Literaturseminar besucht und zusammen mit anderen Studenten eine Literaturzeitschrift veröffentlicht.

 

  1. Gibt es Themen über die Sie gerne schreiben?

 

Ich glaube nicht. Ich habe kein Lieblingsthema, da diese immer die gleichen sind: Angst vor dem Tod, Liebe, Sex, Hoffnung… . Es sind immer die selben Sorgen der Menschen, von Homer bis heute.

 

  1. War es schon immer Ihr Traumberuf Autor zu werden?

 

Nein, es war nicht mein Traumberuf, weil es für mich keinen gibt. Ich frage mich selber, was ein Traumberuf ist. Wenn ich meinen Traumberuf habe, verkaufe ich meine Zeit und mein Leben für ein bisschen Geld und bin jeden Tag acht Stunden beschäftigt. Für mich ist die Literatur meine Freiheit, meine Unabhängigkeit und überhaupt nicht mein Traumberuf.

 

  1. Was ist Ihre Inspiration für Ihr Gedicht »Quizás viaje a la ciudad«?

 

Gute Frage, das war eine Mischung von Gefühlen, z.B. von Heimweh, der Angst vor der Zeit und der Verwandlung des Lebens, weil irgendwann leider alles vorbei ist und ich mir dachte, schade, dass ich so viele schöne Dinge aus Nicaragua, meiner Heimat, verpasst habe. Aber so ist das Leben. Ich lebe jetzt hier und meine Familie und meine Heimat leben in meinen Gedichten.

 

  1. Was möchten Sie mit diesem Gedicht aussagen?

 

Ich war selber jemand der seine Heimat verlassen hat, so jemand kann man sein. Das ist die Realität aller Migranten.

 

  1. Wie lange haben Sie gebraucht dieses Gedicht zu schreiben?

 

Ich erinnere mich nicht, wie lange ich gebraucht habe die Gedichte zu schreiben. Aber die Poesie ist wie ein Blitz, sie hat mich voll getroffen und ab und zu bleibt sie lange bei mir und manchmal nur ganz kurz. Manchmal brauche ich etwas länger, manchmal etwas kürzer .

 

 

 

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.